· 

Richtig einheizen: Heizwerk Deutschfeistritz

Richtig komfortabel ist das Heizen, wenn es andere für einen erledigen. Das Prinzip der Nahwärme folgt diesem Ansatz: Da die im Heizwerk aus regionaler Biomasse produzierte Wärme von außen an dein Haus oder deine Wohnung gelangt, ersparst du dir auch das Einheizen. Lediglich das Einstellen des Thermostats für deine "Wohlfühltemperatur" - die zumeist niedriger ist, als gedacht - bleibt dir zu bedienen. Zudem musst du dich auch nicht um die Beschaffung von Brennstoffen kümmern. Auch bleibt dir daher das Lagern des Brennstoffs sowie eine eine Installation eines Verbrennungsofens erspart und auch eine Kesselwartung  ist nicht erforderlich.

 

Wie funktioniert Nahwärme?

Ein zentrales Biomasse-Nahwärmenetz im Ort versorgt gleich eine ganze Siedlung oder ein Dorf bis hin zu einer Kleinstadt. Das Wasser im zentralgelegenen Heizwerk wird erwärmt und durch entsprechend isolierte Leitungen zu den angeschlossenen Abnehmern geleitet. Eine Wärmeübergabestation speist das verbaute Zentralheizungssystem bei dir zu Hause. Dabei wird sowohl die Heizung selbst als auch die benötigte Warmwasseraufbereitung übernommen. 

Die Eröffnung des Heizwerks Deutschfeistritz

Die Sauberwärme Holding GmbH begrüßte die zahlreich erschienen Gäste zur Eröffnung des Heizwerks in Deutschfeistritz.

Die Segnung des mit nachhaltigen Rohstoffen betriebenen Kraftwerks erfolgte durch Pfarrer Horst Hüttl. Im Anschluss präsentierte Martin Ringhofer das Projekt mit den Vorteilen eines Anschlusses an das Nahwärmeversorgungsnetz. Auch Landesrat Johann Seitinger verwies in seinen Grußworten auf die Vorteile einer regionalen Wärmeversorgung, welche nicht nur die Arbeitsplätze vor Ort sichert, sondern darüber hinaus auch das Klima im Sinne der nachkommenden Generationen schützt. Vom Österreichischen Biomasse-Verband erklärte Christian Metschina, dass die nachhaltige Energie vor unserer Haustür wächst und gleichzeitig nachhaltige Wärme liefert. Bürgermeister Michael Viertler sprach die Wichtigkeit der regionalen Wärmeversorgung an, um nicht zuletzt auch auf den wahren Wert der Land- und Forstwirtschaft für die Region hinzuweisen.

 

Volle Energie: auch in der Mobilität

Die Klima- und Energie-Modellregion Graz-Umgebung Nord verloste im Rahmen der Veranstaltung für einen Tag lang volle Energie in Form eines Teslas von der EcoTrade GmbH. Darüber hinaus wurde auch ein Rennrad mit dem E-Bike-Nachrüstsatz „Add-e“ den BesucherInnen zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Eröffnung wurde meinerseits auf die Möglichkeiten der Förderungen zum Anschluss an das Nahwärmenetz hingewiesen.

 

Du hast Interesse an das Nahwärmenetz in Deutschfeistritz anzuschließen und damit einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten? Dann findest Du nähere Informationen und die passenden Ansprechpartner bei der SauberWärme Holding GmbH. Für etwaige Fragen zu Förderungen des Landes Steiermark sowie des Bundes stehen auch wir von der Klima- und Energie-Modellregion Graz-Umgebung Nord, Ich Tu's sowie die Kommunalkredit Public Consulting GmbH gerne zur Verfügung. 

Fotos: © Gasser & Gasser


Kommentar schreiben

Kommentare: 0